Newsarchiv

Kriens ehrte seine Sportvorbilder auf Schloss Schauensee

Gruppenbild der Geehrten am Freitagabend

Aktuelle sportliche Erfolge mit Medaillen und Titeln, der Abschluss einer vorbildlichen Karriere oder eine Olympiamedaille im Lichte der Zeitgeschichte: Die Krienser Sportlerehrung für das Jahr 2018 war facettenreich. Insgesamt ehrte die Stadt Kriens am Freitag 15 ihrer Sportvorbilder des Jahres 2018 im Rahmen einer Feier auf Schloss Schauensee.

Einmal im Jahr ehrt die Stadt  Kriens herausragende Sportlerinnen und Sportler, die entweder in Kriens wohnen oder mit einer Krienser Organisation auf nationalem oder internationalem Sportparkett im Vorjahr Erfolge einheimsten. 15 dieser Sport-Botschafter hat die Gemeinde Kriens für das Jahr 2018 im Rahmen einer würdigen Feier auf Schloss Schauensee geehrt. Respekt und Wertschätzung sei das Ziel, wenn die Stadt Kriens den Fokus auf ihre Sportvorbilder richte, erklärte der Krienser «Sportminister», Stadtrat Franco Faé. 89 Einzel-Sportlerinnen und Sportler, 11 Teams und 3 Funktionäre wurden auf diesem Weg seit der ersten Ehrung dieser Art im Jahr 1999 ausgezeichnet.

15 weitere kamen nun für das Jahr 2018 dazu. Das Spektrum der Geehrten war breit und reichte von sportlichen Grossleistungen vergangener Tage bis zu den aktuellen Talenten als Versprechen für die Zukunft. Alle Facetten rückten an der Feier für einen Moment in den Mittelpunkt, weil die Geehrten nicht nur vorgestellt wurden, sondern sich in Kurzinterviews auch einigen Fragen stellten. Franco Faé strich hervor, dass solche Erfolge nur dank enorm viel Wille und Engagement möglich seien. Und er erinnerte daran, dass dies nicht nur von den Sportlerinnen und Sportlern selber, sondern auch von deren Umfeld (Trainer, Eltern, Familie, Arbeitgeber) nötig sei. Nur wenn dieses ganze Netzwerk stimme, sei der Weg zu sportlichen Grosserfolgen möglich.

So etwa jährte sich die Bronzemedaille des Krienser Schützen Kurt Müller bei den Olympischen Spielen von Mexico im Jahr 1968 zum 50. Mal. Er wurde dafür ebenso geehrt wie der Innerschweizer Handballer Daniel Fellmann für seine Vorbildrolle während seiner 18jährigen Karriere im Spitzensport (über 370 NLA-Spiele, 200 für den HC Kriens-Luzern, 118 Länderspiele). Der heute als Lehrer in Kriens tätige Handballer hatte sich in seiner Karriere auch stark für die Integration junger Nachwuchsspieler engagiert und liess durchblicken, dass er sich dies nach seiner verdienten Pause nach dem Abschied vom Spitzensport in der einen oder anderen Form auch in der Zukunft vorstellen könnte. Zu den Geehrten gehörte auch der Fussballer Daniel Fanger. Das Urgestein der Krienser Fussballer bewies mit seinem Karriereverlauf, dass Herzblut und Begeisterung für die Sache wichtiger seien als wirtschaftliche Überlegungen, um erfolgreich zu sein.

Spannend waren auch die Einblicke in Sportarten, denen sonst das Rampenlicht der medialen Öffentlichkeit weitgehend fehlt. So wurde mit Lorena Zumstein eine Ballett-Tänzerin geehrt, deren sportliche Hartnäckigkeit ihr auch berufliche Perspektiven eröffnete, indem sie mit ihrer Partnerin im Showdance (ausdruckstark tanzend auf der Bühne eine Geschichte erzählen) zu den besten weltweit avancierte. Oder die denkmalpflegerisch aktive Bogenschützin Francesca Attanasio, die Präzision und Geduld in Beruf und Sport miteinander verbindet. Bei Segler Livio Erni wurde schnell klar, wie der Sport in vielen Bereichen zwar ein Engagement der Eltern voraussetzt, gleichzeitig aber auch die Selbständigkeit junger Menschen fördert.

Geehrt wurden auf Schloss Schauenee aber auch junge Nachwuchstalente. Die Krienser U17-Basketballer Mirnes und Mirza Ganic, Mihajlo Mitrovic, Christos Birboutsakis und Sandro Malbasic waren Teil jenes Teams von Swiss Central Basket, das zwei Mal in Serie U17-Basketball-Schweizermeister wurde. Die beiden jungen HC Kriens-Luzern-Handballer Gino Delchiappo und Kayoum Eicher schliesslich wurden für die Bronzemedaille geehrt, die sich mit der Schweizer U20-Nationalmannnschaft bei den Europameisterschaften holten.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden die Rollstuhl-Sportlerin Manuela Schär für ihre herausragenden Leistungen in der Rollstuhl-Leichtahtletik wie der Squasher Reiko Peter.

Die für 2018 geehrten Sportlerinnen und Sportler

  • Francesca Attanasio (Bogenschiessen: Silber SM Indoor Swiss Archery, Bronze SM Outdoor Swiss Archery, Silber World Archery Masters Championships Indoor)
  • Gino Delchiappo und Kayoum Eicher (Handball, HC Kriens-Luzern: Broncemedaille an den EHF U20 Championship)
  • Livio Erni (Segeln, Segel-Vizeschweizermeister, Teilnahme an der Segel-Junioreneuropameisterschaft und an der Segel-Weltmeisterschaft)
  • Daniel Fanger (Fussball, SC Kriens, 200 Ernstkämpfe für den Sportclub Kriens, 3 Aufstiege mit dem Sportclub Kriens)
  • Daniel Fellmann (Handball, besondere Verdienste für den HC Kriens-Luzern)
  • Mirnes Ganic, Mirza Ganic, Mihajlo Mitrovic, Christos Birboutsakis, Sandro Malbasic (Basketball, Swiss Central Basket, U17-Basketball-Schweizermeister)
  • Kurt Müller (Schiessen. Verdienste um die edle Schiesskunst, u.a. Olympia-Broncemedaille 1968 in Mexico
  • Lorena Zumstein (Tanzen, Europameisterschafts-Broncemedaille, Show Dance, Duos female, 3 Schweizermeistertitel und Teilnahme an den World Championship)
  • Reiko Peter (Squash, Sieg am Subbotnik Open in Moskau, 3. Schweizer Elite Einzelmeisterschaften)
  • Manuela Schär (Rollstuhl-Leichtathletik, Siegerin der 11. Serie der World Marathon Majors, Marathon-Weltrekord in 1:36:53, 4-fache Schweizer- und zweifache Europameisterin)