Newsarchiv

Sicherheit im Stadthaus will geübt sein

Seit Anfang Januar ist das Stadthaus Kriens in Betrieb. Rund 200 Arbeitsplätze in der Verwaltung sowie das Stadtbüro als zentrale Anlaufstelle stellen auch an die Organisation des Hauses hohe Anforderungen. Die Stadt Kriens hat frühzeitig mit Spezialisten zusammengearbeitet und hat im Rahmen des Betriebskonzeptes auch verschiedene Sicherheitsaspekte thematisiert. Dazu gehören Alarmierungen und Fluchtwege genauso wie auch die technische Unterstützung.

Mit der Inbetriebnahme der technischen Infrastruktur wurden nun in den letzten Wochen auch die Mitarbeitenden geschult. In mehreren Veranstaltungen lernten die Mitarbeitenden das richtige Verhalten: Welche Bedeutung hat welche Mitteilung, welche Systeme stehen zur Verfügung – und wie können diese in welcher Situation angemessen und wirkungsvoll eingesetzt werden?

Teilgenommen an den Schulungen haben Mitarbeitende der verschiedensten Verwaltungsbereiche. In erster Linie aber waren Mitarbeitende, die im Stadtbüro oder an den Sozialdienst-Schaltern im 2. Obergeschoss direkten Kundenkontakt haben. In den Schulungen wurden verschiedene Szenarien durchgespielt: technische Probleme im Gebäude selber, Brand, Unfall, gesundheitliche Probleme von Besuchenden oder auch Gewalt und Drohungen von Besuchenden. Die Schulungen vermittelten Sicherheit im Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel und bauten bei den Mitarbeitenden Fachwissen auf, wie sie in schwierigen Situationen reagieren können. 

Um die Schulung so realitätsnah wie möglich zu gestalten, wurden sogar mit «gespielten» Opfern gearbeitet: Eine Schauspielerin simulierte verschiedene Ereignisse. Die Mitarbeitenden des Stadthauses konnten die richtige Reaktion üben.