Newsarchiv

Kriens bleibt Kriens - und ist jetzt eine Stadt

Ortstafelwechsel: Der Stadtrat von Kriens (vl) Guido Solari, Franco Faé, Cyrill Wiget, Judith Luthiger, Lothar Sidler, Matthias Senn wechselt zusammen mit Werkhof-Chef Hans Fankhauser die Ortstafel.

Um Mitternacht des 31.12.2018 wird Kriens einen ganz besonderen Jahreswechsel erleben. Dann wird Kriens nach dem Beschluss des Stimmvolkes formell eine Stadt. Die Feier vor dem Stadthaus (ab 23.30 Uhr) nimmt den speziellen Moment auf – mit der klaren Aussage: «Kriens bleibt Kriens – und ist nun eine Stadt».

Der 31.12.2018 ist gleich in vielerlei Hinsicht ein historisches Datum für Kriens. Nach dem Beschluss des Krienser Stimmvolkes vom 4. März 2018 wird der Begriff «Stadt» eingeführt. Eine Mehrheit des Krienser Stimmvolkes wollte damit der Entwicklung in Kriens in den letzten Jahren Rechnung tragen.

Eine Entwicklung, die nicht nur baulich erfolgte. Kriens ist in den letzten Jahren durchaus städtischer geworden – ohne aber seine ursprünglichen Werte zu verlieren. Der Dorfplatz bleibt der Dorfplatz, der Dorfbrunnen bleibt es auch, und das Gemeindehaus bleibt das Gemeindehaus - auch wenn die Verwaltung ab Januar im neuen Stadthaus in unmittelbarer Nähe zu Hause sein wird. Der Einwohnerrat bleibt die Volksvertretung und oberstes politisches Steuerungsorgan Die Naherholungsgebiete in unmittelbarer Nähe, die Grünzonen, aber auch eine vielfältige Vereinslandschaft bleiben ebenso bestehen wie ein vielseitiges Kultur- und Freizeitangebot. Und auch das Krienser Brauchtum bleibt ein prägendes Element der Krienser Gemeinschaft.

Was sich ändert ist das Selbstverständnis. Kriens wird als «Stadt» selbstbewusst auftreten können und für die Menschen, die hier leben und arbeiten, eine bestmögliche Lebensqualität zu erschaffen. Die zweitgrösste Stadt des Kantons Luzern will damit aber auch ihre Verantwortung übernehmen als aktiver Teil der ganzen Region. Ob «Dorf» oder «Stadt» - die Grenzen zu den Nachbargemeinden sind an vielen Orten längst nur noch auf Planunterlagen vorhanden. Auch diesem Wandel gilt es Rechnung zu tragen.

Was aber ändert sich konkret? Auf den ersten Blick sind es vorerst einmal nur Kleinigkeiten. Der Werkhof Kriens hat die Ortstafeln in Obernau ummontiert, weil dort der Zusatz «Gemeinde Kriens» ersetzt werden musste. Alle anderen Ortstafeln bleiben: «Kriens bleibt Kriens». Auf allen Schriftstücken der Verwaltung (Dokumente, Briefe, Reglemente, Verordnungen etc.) muss in den kommenden Tagen der Begriff «Gemeinde» durch «Stadt» ersetzt werden. Mit dem neuen Corporate Design geht dies im Gleichschritt. Dazu gilt ab sofort das neue Wappen, das insbesondere auf Fahnen und bei amtlichen Stempeln zum Einsatz kommen wird. Auch dieses nach heraldischen Grundsätzen erneuerte, möglichst nahe dem Original nachempfundene Wappen hat das Krienser Stimmvolk am 4. März 2018 beschlossen.

Für Kriens ändert sich mit dem Jahreswechsel 2018/19 aber auch der Standort der Verwaltung. Vor Weihnachten hat die Gemeindeverwaltung die Schalter geschlossen. Ab Neujahr wird sie diese als «Stadtbüro» im neuen Stadthaus Schritt für Schritt wieder öffnen. Auch das durchaus ein markantes Zeichen der Veränderungen.

Mit dem neuen Stadthaus wird auch ein Jahrhundertprojekt der Gemeinde Kriens abgeschlossen: «Zukunft Kriens – Leben im Zentrum». Zwar wird im Lindenpark direkt neben dem Gemeindehaus noch gebaut. Dort wird aber ein privates Projekt realisiert, sodass Kriens selber mit dem Bezug des Stadthauses das Zentrumsentwicklungsprojekt offiziell abschliesst. Was vor 20 Jahren als politischer Vorstoss zur Belebung des Krienser Ortszentrums für das Gewerbe begann, wird jetzt als Impulsprogramm für das Krienser Zentrum abgeschlossen. Das Jugend- und Kulturzentrum «Schappe – Kulturquadrat» und das Wohn-, Büro- und Geschäftsgebäude «Zentrum Pilatus» (heute Stadthaus) sind die beiden Leuchttürme im Zentrum für diese Entwicklung. Das Werkhof- und Feuerwehrgebäude Eichenspess und die Freizeitanlage Langmatt sind zwei weitere Ergebnisse. Verbunden mit vielen Bauprojekten von Privaten (das Wohnwerk «Teiggi» und der neu entstehende «Lindenpark» gehörten ebenfalls zum Zentrumsprojekt) sind sie einige der Zeugen der aktuellen Veränderungen in Kriens. Ein zweiter Schwerpunkt entwickelt sich rund um den Bahnhof Mattenhof.

Was bleibt ist die DNA von Kriens: Menschen, die Kriens als ihren Wohn- oder Arbeitsort gewählt haben. Menschen, die in Kriens ihren Lebensmittelpunkt haben. Mal intensiver, mal weniger intensiv. Jene Menschen, die in Kriens ihren Beitrag leisten zur Gemeinschaft. Ob dörfliche oder städtische Gemeinschaft: Kriens ist das, was wir alle gemeinsam daraus machen. Kriens ist so facettenreich, dass sich alle die in ihren Augen schönsten Mosaiksteine zum eigenen Bild von Kriens zusammenstellen können.

Nehmen wir die aktuellen Veränderungen als Chance, die Weiterentwicklung von Kriens positiv und aktiv mitzugestalten. Denn nach den intensiven Bauarbeiten gilt es jetzt, das «neue» Krienser Zentrum mit Leben zu füllen.

Eine erste Gelegenheit dazu bietet sich am 31. Dezember 2018, wenn Kriens zur Stadt wird. Feiern Sie mit – auf dem Stadtplatz direkt vor dem neuen Stadthaus wird ab 23.30 Uhr gefeiert. Bringen Sie wie bei den vielen «Bring your own»-Feiern in Region selber mit, was Sie zum Anstossen wünschen: Gute Freude, etwas Trinkbares, etwas Essbares und gute Laune. Wir sorgen für eine optische Überraschung. Dass diese zwischen altem Güterschuppen und neuem Stadthaus stattfindet, möge dabei symbolisch sein, indem sich Traditionelles und Neues miteinander verbinden zu einem Gesamtbild. Wer weiss, vielleicht entsteht daraus ja eine neue Tradition für die Zukunft des «neuen Kriens»....

Wir wünschen Ihnen einen beschwingten, schönen Silvesterabend und für das neue Jahr viel Gefreutes, Gesundheit und Zufriedenheit. Nicht zuletzt wünschen wir Ihnen für das Jahr 2019 viele gute Ideen, wie Sie Ihr neues Kriens entdecken und weiterentwickeln. Vielleicht dient Ihnen ja dieses chinesische Sprichwort als Anregung:

«Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.»

Gemeinderat Kriens (bis 31.12.2018)
Stadtrat Kriens (ab 1.1.2019)

 

Hinweise und Dokumente